Bundesweiter Lockdown ab dem 16.12.2020

9D69C0D5 F285 4480 982A 9EE0C6B76776Bundesweiter Lockdown ab dem 16.12.2020
"Wir sind zum Handeln gezwungen"

 

Kontakte deutlich minimieren

Bund und Länder haben die deutschlandweit geltenden Corona-Regeln bis zum 10. Januar 2021 verlängert. Kontaktbeschränkungen bleiben bestehen. Dazu wird der Einzelhandels bis auf Ausnahmen ab 16. Dezember geschlossen. Wichtigste Maßnahme bleibt es, alle nicht notwendigen Kontakte zu vermeiden. An den Weihnachtstagen dürfen sich vorübergehend mehr Personen zusammenfinden. Die aktuellen Regeln und Einschränkungen im Überblick.

 

 

Die Zahl der Neuinfektionen ist deutschlandweit noch nicht auf das notwendige Niveau gesunken, um dauerhaft eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Deshalb haben Bund und Länder die seit dem Anfang November geltenden Regelungen und Kontaktbeschränkungen bis zum 10. Januar 2021 verlängert.

Außerdem gelten ab dem 16. Dezember weitere Maßnahmen, die von den Ländern umgesetzt werden. So werden Teile des Einzelhandels sowie Friseursalons vorübergehend geschlossen. Schulen sollen vom 16. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 grundsätzlich schließen oder die Präsenzpflicht ausgesetzt werden. Analog wird in Kitas verfahren.

Bei besonders extremen Infektionslagen mit einer Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in einer Woche und diffusem Infektionsgeschehen sollen die Maßnahmen nochmals erweitert werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder wollen am 5. Januar 2021 entscheiden, wie ab dem 11. Januar 2021 verfahren wird.

Weihnachten 

Für den 24. bis 26. Dezember gilt eine Ausnahmeregelung dieser Kontaktbeschränkungen: Dann darf ein Hausstand mit vier weiteren Personen über 14 Jahren zusammenkommen. Diese vier Personen müssen laut dem Beschluss aus dem "engsten" Familienkreis kommen, zu welchem Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sowie Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige gehören. Hinzu kommen die Kinder bis 14 Jahren aller beteiligter Personen.

Silvester

Die zunächst angekündigten Ausnahmen zu Silvester und Neujahr werden zurückgenommen. Das heißt, für diese Zeit gelten die normalen Kontaktbeschränkungen. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird generell verboten. Vom Zünden von Feuerwerk wird generell dringend abgeraten. Am Silvestertag und Neujahrstag gelten bundesweit ein An- und Versammlungsverbot sowie ein Feuerwerksverbot auf vielbesuchten Plätzen, die von den Kommunen festgelegt werden.

Einzelhandel

Der Einzelhandel wird vom 16. Dezember bis - zunächst - 10. Januar geschlossen. Ausnahmen gelten für Geschäfte, die den täglichen Bedarf decken. Dazu zählen: Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Tierbedarf, Futtermittelmärkte, Weihnachtsbaumverkauf und Großhandel.

Geschlossen sind: Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe. Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege bleiben aber weiter möglich.

Schulen und Kindergärten

Lange hatten Bund und Länder versucht, die Schulen und Kitas offen zu lassen - trotz des Infektionsrisikos. Die dramatische Pandemie-Entwicklung in Deutschland zwingt nun zur Kehrtwende. Kinder sollen von Mittwoch bis zum 10. Januar "wann immer möglich zu Hause betreut werden, heißt es im Bund-Länder-Beschluss. Schulen sollen grundsätzlich geschlossen werden, oder die Präsenzpflicht wird ausgesetzt. Es wird eine Notfallbetreuung sichergestellt und Distanzlernen angeboten. Die Regelungen sollen auch für Kindergärten gelten. Eltern sollen die Möglichkeit erhalten, bezahlten Urlaub nehmen zu können. Für Abschlussklassen können gesonderte Regelungen gelten.

Grundsätzlich gilt: Beachten Sie die AHA+AL-Regeln - Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, ergänzend die Corona-Warn-App nutzen und Räume regelmäßig lüften. 

 
 
 


 

Tag des Notruf 112
+++Tag des Notruf 112+++⁣⁣Seit dem 11.02.2019 ist der Europäische Tag des Notrufs #112. Im Jahr 1991 beschlossen die damaligen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, das Notrufmeldungen ...

Corona-Schnelltest in Kirchzarten
Mehr Sicherheit im Alltag durch einen Corona-Schnelltest. Machen Sie einen Corona-in-vitro-Schnelltest und haben Sie in nur 15 Minuten das Ergebnis vorliegen. Dies gibt Ihnen eine zusätzliche Si...

Bundesweiter Lockdown ab dem 16.12.2020
Bundesweiter Lockdown ab dem 16.12.2020"Wir sind zum Handeln gezwungen"   Kontakte deutlich minimieren Bund und Länder haben die deutschlandweit geltenden Corona-Regeln bis zum 10. J...

Das Land Baden-Württemberg informiert
Das Land Baden-Württemberg informiert   Aufgrund der sich extrem verschärfenden pandemischen Lage hat das Kabinett heute weiter Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Daz...

Einsatzhygiene bei der Feuerwehr in Zeiten von #Covid19
Der Fachbereich Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald unterstützt mit dieser Kurzanleitung die Feuerwehren im Landkreis bei den besonderen Anforderungen, die der Feuer...

Wichtige Rufnummern
Aus gegebenem Anlass bitten wir die Bevölkerung, die Notrufnummer 112 und 110 nicht für Anfragen allgemeiner Art zu nutzen.Viele Personen sind durch die Einschränkungen des öffentlichen Lebens ver...

 NINA: Die Warn-App des BBK
Kennen Sie schon die mobile "Sirene" für die Hosentasche? Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katasrophenhilfe bringt mit "NINA" eine kostenlose Warn-App auf Ihr Smartphone, die dank der Ei...

Feuerwehr plant Systemwechsel
Die Feuerwehren im Landkreis stehen bei der Fahrzeugausstattung vor einem Systemwechsel: Für verschiedene Aufgaben soll die Ausrüstung, maßgeschneidert auf verschiedene Einsatzarten, in Abro...

Wir fördern
Als Förderverein stützen und fördern wir die Aktiven der Einsatzleitung, die Jugendabteilung, den Spielmannszug und die Ehrenabteilung ideell und finanziell.  Ob finanzielle Un...

          

Coronavirus

logo 

Ärtzlicher Notfalldienst
116117

Landratsamt Breisgau-Hochs.
Corona-Informationstelefon
08:00 und 16:00 Uhr 
0761 2187-3003


Weitere Infos finden Sie unter www.kirchzarten.de 

Letzte Einsatze

22.02.2021 um 12:56 Uhr Person in Zwangslage klein
14.02.2021 um 01:46 Uhr Erkundung Brand
11.02.2021 um 10:55 Uhr Person in Zwangslage mittel
10.02.2021 um 17:31 Uhr Brandmeldealarm Sonderobjekt

Notrufnummern

Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Polizei 110
Ärtzlicher Notfalldienst 116117
Giftnotruf 0761-19240

weitere Notdienste...z

Unwetterwarnungen

Wetterwarnung für Kreis Breisgau-Hochschwarzwald und Stadt Freiburg :
Amtliche WARNUNG vor FROST
Dienstag, 02.03. 00:00 bis Dienstag, 02.03. 09:00
1 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 02.03.2021 - 08:38 Uhr
Unwetterwarnkarte
© Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Waldbrandgefahrenindex
© Deutscher Wetterdienst, (DWD)